Bergwandern auf Korsika GR20 


Anmerkung(1):  
     Jeder Fluss fließt, dass heißt, er verändert sich und seinen Wasserstand ständig.
     Und auch bei Wanderwegen ist das nicht anders. Die Natur lebt.
     Der Autor übernimmt daher keine Gewähr für die Gültigkeit der Angaben.

Anmerkung(2):  
     Warum Bergwandern? Auch ein Kanufahrer muss mal seinen Horizont erweitern!

E-Mail
Kommentare und Veränderungs- bzw. Fehlermeldungen bitte senden an:
Wolfgang.Glamann@t-online.de
Wolfgang   Glamann
          Bockwischer Weg 6
D-25578   Dägeling

HOME

(1) Der Trail durch den "Cirque de Bonifatu" (Korsika, den 06.06.2006):

Um zum Ausgangspunkt der Bergwanderung zu kommen, fährt man von Calvi aus auf der
Straße D251 am Flughafen vorbei solange, bis diese auf dem Parkplatz von Bonifatu endet.
Nachdem man den Flughafen links liegengelassen hat, wird die Straße schmaler und alle
Brücken sind nur noch einspurig befahrbar. Die meisten liegen in einer Kurve und sind 
schlecht einzusehen. Also fahren Sie vorsichtig!
Die Entfernung Calvi - Bonifatu beträgt etwa 21 Kilometer.
In Bonifatu stellen wir das Auto für eine Parkgebühr von 3,50 EURO ab.
Hier beginnt unsere Bergwanderung um 11:10 Uhr auf einer Höhe von 536 Metern.
Unser Ziel ist die Hütte "Refuge de Carrozzu" vom GR20 auf 1270 Meter Höhe.
Diese Hütte ist im Sommer bewirtschaftet. Hier gibt es Essen und Trinken. 
Für eine Übernachtung sind auch Schlafplätze vorhanden. Hinter der Hütte kann man zelten.

          Korsika Flagge

Kurzdaten Bergwanderung "Bonifatu - Refuge de Carrozzu":

Lage:                            Korsika, Calvi, Strasse D251, Nordteil des GR20
Anreise:                       Von Calvi (Flughafen) aus mit dem Pkw oder Taxi
Kennzeichnung:           Gelbe Rechtecke auf Steinen und Bäumen
Länge:                          etwa 4,6 Kilometer
Tiefster Punkt:               536 Meter
Höchster Punkt:           1270 Meter
Höhenunterschied:         734 Meter
Profil Aufstieg:               764 Meter bergauf,   30 Meter bergab 
Profil Abstieg:                  30 Meter bergauf, 764 Meter bergab 
Laufzeit hin:                  2,5 Stunden Bonifatu  - Refuge de Carrozzu
Laufzeit zurück:            2,5 Stunden Bonifatu  - Refuge de Carrozzu
Tour-Gesamtzeit:         7 Stunden
Ausrüstung:                  Wanderkarte CALVI, "Cirque de Bonifatu" 1:25000,
                                      Wanderstiefel, Pullover, Regenjacken, Wasser, Proviant
Kondition:                     Für die komplette Wanderung braucht man eine sehr gute Kondition.
                                       Besonders den Rückweg bergab darf man nicht unterschätzen!
                                       Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind erforderlich.
Besonderheiten:           3 Flussdurchquerungen mit Furt
Flusssystem:                 Figarella, Lamitu und Spasimata (flussaufwärts) und ihre Nebenflüsse.
Warnung:                      Bei Regen können die Flüsse schnell anschwellen, so dass man sie
                                       nicht mehr durchqueren kann (Lebensgefahr).
                                       Also die aktuelle Wetterlage prüfen und nicht bei Regen starten.  
Option:                          Man kann von Carrozzu aus den GR20 in Richtung der Hütte ASCO gehen.  
                                       Nach etwa 400 Metern kommt hier eine Hängebrücke über den Spasimata.


Fotoreportage Bergwanderung "Bonifatu - Refuge de Carrozzu":

Schild in Bonifatu
Am Startpunkt des  Trails  durch den "Cirque de Bonifatu" steht dieser Wegweiser.


Cirque de Bonifatu: am Anfang ein Wanderweg am Figarella
Zunächst startet man auf einem harmlosen Wanderweg.  Links neben dem Weg (nicht im Bild) der Fluss Figarella.
Anmerkung: Laut Karte wechselt der Fluss seinen Namen von Figarella zu Lamitu und weiter zu Spasimata (flussaufwärts).


Cirque de Bonifatu: Start des Weges zur Hütte Carrozzu
Nach 25 Minuten und 1,2 Km weiter ist der Spazierweg hier auf  610 m Höhe zuende und man muss sich neu
entscheiden (siehe Wegweiser unten).
Wir wählen um 11:40 Uhr den Weg zur Hütte Carrozzu (Laufzeit von hier noch 2 Stunden)  steil bergauf
zwischen dem Wegweiser und dem grünen Clio.

Cirque de Bonifatu: Schild zur Hütte Carruzzo
Oben noch einmal der Wegweiser im Detail: man kann hier auch zur Hütte Ortu Di Piobbu ( 3 Stunden ) abzweigen.
Dann muss man an dieser Stelle links über den Fluss (Furt). 
Anmerkung: Ortu Di Piobbu ist von Norden gesehen die 1. Berghütte auf dem GR20 nach dem Start in Calenzana
                         und die Refuge de Carrozzu  die 2. Berghütte.  Die 3. Berghütte ist dann Haut ASCO.

Cirque de Bonifatu: das Tal des Figarella
Ein Blick zurück: von dort unten kommen wir.

Cirque de Bonifatu: steiniger Weg am Abgrund
Steiniger Weg am Abgrund.

Cirque de Bonifatu: weiter geht es immer höher
Weiter geht es bergan, links unten im Tal (versteckt) der Fluss.

Cirque de Bonifatu: Furt durch einen Nebenfluss des Spasimata
Nach etwa 1 Km um 12:40 Uhr auf einer Höhe von 753 Metern überqueren wir den linken Nebenfluss des
Spasimata, der aus dem Zusammenfluss von Pittinaghia und Meta di Filu entsteht.

Cirque de Bonifatu: kleine Hängebrücke über den Spasimata
Diese Etappe bis zur kleinen Hängebrücke über den Spasimata beträgt etwa 0,8 Km. 
Um 13:00 Uhr kommen wir hier auf einer Höhe von 910 Metern an und wechseln 
jetzt über den Spasimata auf  die andere Seite des Flusses.

Cirque de Bonifatu: gelbes Rechteck, die Wegemarkierung
Weiter geht es bergauf immer der gelben Markierung nach.

Cirque de Bonifatu: Furt durch den Ladroncellu
10 Minuten später um 13:10 Uhr überqueren wir den Ladroncellu, einen rechten Nebenfluss des Spasimata.
Die Wegstrecke  von der Hängebrücke bis hierher beträgt etwa 300 Meter.

Cirque de Bonifatu: über Stock und über Stein
Weiter geht es steil bergan über "Wurzel  und Stein".

Cirque de Bonifatu: Furt durch einen weiteren Nebenfluss
Nach 1 Km treffen wir in 1155 Metern Höhe auf einen weiteren rechten Nebenfluss,  der mühsam überquert wird.

Hier beginnt der steilste Teil des Trails.
Jetzt sind es laut Karte nur noch etwa 300 Wegmeter bis zur Hütte,  wobei aber noch einmal 115 Höhenmeter zu
erklimmen sind.

Cirque de Bonifatu: die steinerne Schutzhütte
Nach kurzer Zeit treffen wir auf eine Schutzhütte aus Stein.


Cirque de Bonifatu: das GR20 Zeichen und ein Wegweiser
Dann endlich, der GR20 (Zeichen rot/weiß)  und ein Wegweiser zur Hütte (Refuge) in 100 Meter.


Cirque de Bonifatu: die Hütte Carrozzu
Um 14:40 Uhr erreichen wir die Hütte Refuge de Carrozzu auf 1270 Metern Höhe.


Cirque de Bonifatu: die Hütte Carrozzu
So sieht also eine Hütte auf dem GR20 aus. 


Cirque de Bonifatu: der Schlafraum der Hütte Carrozzu
Ja, und so sieht es in dem Schlafsaal aus (1 Platz kostet 9 EURO die Nacht).

Cirque de Bonifatu: Blick von der Hütte Carrozzu
Der Blick von der Hütte hinunter in das Tal ( aus dem wir hochgestiegen sind).

Cirque de Bonifatu: Blick hinter die Hütte Carrozzu
Der Blick über das Dach der Hütte: eine riesige Felswand steht hinter der Hütte.

Cirque de Bonifatu: die GR20 Wegemarkierung
Um 15:10 Uhr  geht es wieder zurück.  Noch einmal das Zeichen des GR20.

Cirque de Bonifatu: der GR20 bei der Hütte Carrozzu
Immer abwärts zurück nach Bonifatu,  wo wir um 18:00 Uhr wieder an unserem Auto ankommen.

            
       Copyright ©  2006 Wolfgang Glamann,   Email:  wolfgang.glamann@t-online.de