Anmerkung:

Jeder Fluss fließt, dass heißt, er verändert sich und seinen Wasserstand ständig.
Der Autor übernimmt daher keine Gewähr für die Gültigkeit der Angaben.                    

Kommentare und Veränderungs- bzw. Fehlermeldungen bitte senden an:
info@glamann.de
Home Link

Kanutour 2/2010 auf der Osterau von Weide nach Bad Bramstedt (12,6 Km)

Die Osterau ist der ursprünglichste Fluss im Störgebiet. Sie entsteht durch den Zusammenfluss der Rothenmühllenau und der Radesforder Au in Heidmühlen. Die Osterau ist ein Quellfluss der Bramau, die als rechter Nebenfluss bei Wittenbergen in die Stör fließt.

Die Osterau ist grundsätzlich ab Heidmühlen befahrbar, man muss sich aber von hier bis zur Einsetzstelle Weide/Baß nach den Befahrungsregeln richten. Der vorgenannte Abschnitt ist leider nur für kleine Boote (bis 4,5 m Länge) geeignet und führt ziemlich unkomfortabel durch die nassen Gummiklappen der Wildgatter des Wildpark Eekholt. Diese Strecke sollte man auch schon aus Naturschutzgründen nicht befahren.

Wir wollten bei strahlendem Wetter und 18 Grad Lufttemperatur gleich noch einmal eine Tour mit dem neuen Boot machen. Und im Mai ist auf jeden Fall noch genügend Wasser in der Osterau. Unser neues Boot, ein 2 sitziger Kanadier vom Typ Navigator (Firma Pelican),  solllte jetzt auch noch auf diesem kleinen, kurvenreichen und mit vielen Hindernissen "gespicktem" Fluss ausprobiert werden.

Wir hatten die Osterau das letzte Mal im Juni 2006 befahren und wollten sehen, wie sich der Fluss inzwischen verändert hat.

Laut Pegel in Bad Bramstedt war genügend Wasser vorhanden. So entschlossen wir uns für die Tour von der
Einsetzstelle an der Brücke Weide/Baß über Bimöhlen bis zur Ein-/Aussetzstelle am Freibad in Bad Bramstedt. Diese Kanutour ist etwa 12,6 km lang und dauert ca. 3 Stunden mit kurzer Pause.

Während der Tour haben wir auf einem Mobiltelefon C702 von Sony Ericsson und unter Benutzung der Software TrekBuddy den GPS-Track der Kanutour (rot) und der Rückholtour mit dem Pkw (gelb) gespeichert. Siehe folgende OSM-Karte.

GPS TRack der Kanutour auf der Osterau

Es folgt eine grobe Beschreibung der Streckenabschnitte unserer Kanutour auf der Osterau:

Abschnitt 1: Befahrung optimal mit kleinen, wendigen Booten und mit etwas Paddel-Erfahrung.
Von Weide/Baß bei Kilometer 0,0 bis zu den Betonresten eines alten Wehres bei Kilometer 2,5 hat die Osterau sehr viele Mäander. Der Fluß ist oft mit Büschen zugewachsen und es liegen sehr viele Baumstamme quer zum Fluss, teilweise unter Wasser und teilweise über Wasser, so dass man gerade noch unter ihnen durchfahren kann. In diesem Bereich ist die "Eigen-Renaturierung" der Osterau schon sehr weit fortgeschritten.  Es haben sich u.a. scharfe Flusskurven mit Prellwänden gebildet und es befindet sich viel Totholz im Fluss. Zudem hat die Osterau hier viel Strömung.

Abschnitt 2: Befahrung mit kleinen Hindernissen
Von Kilometer 2,5 bis zur Einsetzstelle Bimöhlen hat die Osterau einen mehr geradlinien Verlauf. Aber auch hier befindet sich noch viel Totholz in Form von querliegenden Baumstämmen im Wasser.  Kurz vor Bimöhlen gibt es viele flache Stellen.

Abschnitt 3: Befahrung mit vielen kleinen Hindernissen
Auf dem letzten Teilstück von Bimöhlen bis zur Aussetzstelle beim Freibad in Bad Bramstedt hat die Osterau immer noch gute Strömung. Am Anfang kommt gleich eine Sohlgleite mit großen Feldsteinen. Wenn man diese passiert hat (bei gutem Wasserstand befahrbar),  gibt es nur noch einige flache Stellen (unter der Autobahnbrücke) und viel Totholz in Form von querliegenden Baumstämmen im Unterwasser.  Einige Bäume wachsen oder liegen auch über Wasser in niedriger Höhe quer über dem Fluss.

DieEinsetzstelle an der Brücke Weide/Baß ist sehr zu empfehlen. Sie ist naturbelassen und liegt unter Bäumen an einer Brücke. Hier ist genügend Parkraum vorhanden. Wir definieren den Startpunkt mit Tourenkilometer 0,0 km.

0.0 Km    Einsetztstelle Strassenbrücke Weide/Baß  (12:00 Uhr)

Wir starten unter Bäumen auf einem 4 m breiten, gut fliessenden Fluss. Schon kurz hinter der Brücke wird der Himmel völlig von einem Blätterdach verdeckt. Trotzdem scheint auch immer wieder die Sonne direkt auf den Fluss. An diesen Stellen kann man deutlich erkennen, dass der Flussboden aus feinem Sand besteht.

 Stör bei Arpsdorf
Zwischen dem Busch und dem Baumstamm sind wir gerade hindurchgefahren..

Osterau bei Weide/Baß
Hier versperrt wieder ein Baumstamm über Wasser den Weg. Dann heißt es "Kopf einziehen".

Osterau bei Weide/Baß
Manchmal denkt man auch, hier geht es jetzt gar nicht mehr weiter!

2.5 Km    Betonreste eines Wehres mit Brücke   (12:20 Uhr)

Die Osterau fließt links an der alten Betonmauer vorbei. Hier fährt man ohne Probleme durch. Hinter diesem Hindernis kann man auf beiden Seiten an einer Sandbank gut anlegen.

Osterau bei Weide/Baß
Wenn man dieses Betonbauwerk erblickt, hat man den schönsten und den schwierigsten Teil der Osterau schon hinter sich.

3.5 Km     Sohlgleite

4.0 Km     Wegebrücke

4.9 Km     Fussgängerbrücke aus 2 Baumstämmen mit einem Drahtseil als Geländer

Achtung,  jetzt kommt gleich eine Sohlgleite mit großen Feldsteinen!

5.0 Km     Eine Sohlgleite ( früher ein Wehr )  

Früher war hier ein schönes Wehr mit einem dahinterliegenden "Topf", in dem wir immer gerne gebadet haben. Heute befindet sich links auf dem Flussufer eine Sitzgarnitur.

Osterau bei Bimöhlen
Nicht ganz ungefährlich diese Sohlgleite. Wenn man auf den Steinen hängen bleibt, liegt man auch ganz schnell im Wasser.
Es folgt eine tiefe Stelle im Fluss und dann gibt es bis Bimöhlen viele flache Stellen mit Flutendem Hahnenfuß.

6.4 Km     Bimöhlen Straßenbrücke und Ein-/Aussetzstelle  

Dies ist die favourisierte  Einsetzstelle für wenig geübte Paddler. So umgehen diese den besonders wilden Teil der Osterau.

6.5 Km     Eine Sohlgleite ( früher ein Wehr )  

Hier haben wir ungewohnterweise direkten Kontakt mit dem 15 Grad warmen Wasser der Osterau aufgenommen: unser kleines wendiges Boot hat sich bei der Durchfahrt zwischen den Steinen plötzlich gedreht und wir saßen auf einem der großen Findlinge fest. Es ging nicht mehr vor noch zurück! Da half nur noch das kontrolierte Aussteigen. Bei dem Versuch sind wir dann allerdings umgekippt und komplett abgesoffen. Man glaubt ja gar nicht, wie schnell so ein Paddel oder Schuhe davonschwimmen! Wir sind dann hinter der Sohlgleite auf der linken Seite angelandet und haben bei einem Picknick alles wieder trocken gelegt.
Da weiß man doch endlich, warum man immer einen Satz trockene Textilien mit dabei hat.

6.8 Km     Autobahnbrücke  

Niedrige Brücke unter der Autobahn mit Flachstellen. Hinter der Brücke rechts liegt eine Anlegestelle mit Wiese der Kanuabteilung des TSV Bimöhlen. Danach geht es parrallel zur Autobahn durch einen Wald. Hier entsteht durch die Autos ein Riesenlärm.
Danach wird es wieder richtig ruhig bis Bad Bramstedt. Es liegt hier auch viel Totholz unter Wasser und eine große Anzahl Bäume versperren über Wasser den Weg.

11.6 Km    Straßenbrücke (Ortsumgehung Bad Bramstedt )  

Die neue Straßenbrücke ist großzügig angelegt. Es wird nicht nur der Fluss überspannt, sondern auch die Wiesen.

11.9 Km    Anlegestelle rechts (kleiner Sandstrand)

Hier kann man noch schnell eine Pause einlegen.

12.5 Km    Eisenbahnbrücke  ( AKN )  

Nicht erschrecken, wenn die Bahn kommt.

12.6 Km    Aussetzstelle beim Freibad in Bad Bramstedt    (15:00 Uhr)

Diese Stelle eignet sich besonders gut zum Aussetzen. Hier hat man einen direkten Zugang mit dem Kfz vom Parkplatz des Freibades aus. Der neue Kanurastplatz 50 m weiter hingegen ist mit dem Kfz nicht so einfach zu ereichen.